Techniktage für kleine Forscher

  1. September 2019

Ein Techniktag im Porzellanikon

Am Montag, den 30. September 2019 fuhren die erste und dritte Klasse mit ihren Lehrerinnen Frau Sturm, Frau Kastl und der Praktikantin Leonie mit dem Bus nach Selb. Das Museum Porzellanikon hatte für kleine Tüftler, Forscher und Entdecker zehn Experimentierstationen kostenlos angeboten: Von Raketenbau, Kettenreaktion, Lightpainting, Robotik bis Fahrzeugbau hatten wir die Möglichkeit, uns den Herausforderungen zu stellen. Unsere Klassen wurden für den Autobau eingeteilt. Zwei Ingenieure begleiteten uns beim Experimentieren und Ausprobieren. Aus einfachen Bastelmaterialien bauten wir in Dreiergruppen fahrende Autos. Hier konnte jeder seinen Forschergeist ausleben! Es war nicht immer leicht, die Räder zum Laufen zu bringen. Das Gewicht durfte für den Antrieb nicht zu schwer werden. Die Drittklässler gingen mit dem Styroporschneider, einem glühenden Draht, sehr geschickt um, während die Erstklässler beim Kleben, Halten und Befestigen der Autoteile sehr hilfreich waren. Bis unser Gefährt auf die Teststrecke konnte, vergingen die eineinhalb Stunden wie im Flug. Die Spannung stieg. Welches Auto würde über die Ziellinie fahren? Jedes Team probierte es aus. Nicht alle schafften es, aber wir hatten riesigen Spaß dabei. Einige Fahrzeuge durften wir sogar mit in die Schule nehmen, wo sie demnächst ausgestellt und prämiert werden sollen. Dieser Schultag war für uns Kinder im „Haus der kleinen Forscher“ ein wirklich tolles Erlebnis, da unsere Neugierde geweckt und ausgelebt werden konnte.

Einen herzlichen Dank an das Porzellanikon Selb!

Zurück in der Schule wurden die einzelnen Gruppen geehrt – besonders diejenigen, deren Auto die Teststrecke mit Zieleinlauf erreichten.

In der 1. Klasse wurde anschließend weiter gebaut:

Jedes Kind durfte sich ein eigenes luftangetriebenes Auto bauen….

… und dann „damit fahren“.